Wie Architekten und Ingenieure herausragende Bauprojekte ermöglichen

[fa icon="calendar"] 1. Mai 2017

Das Verhältnis zwischen Architekten und Ingenieuren drückt sich nicht immer in gegenseitiger Wertschätzung aus. Architekten gelten als die Kreativen, die Meisterwerke erschaffen wollen und die Grenzen des physikalisch Machbaren ausreizen. Im Gegensatz dazu werden Bauingenieure manchmal als „Spaßkiller“ gesehen, die aufwendige Designs reduzieren, weil der Entwurf die Baustatik aushebele oder viel zu teuer sei. Doch fernab dieser Eindrücke ergänzen sich beide Berufsbilder ausgezeichnet, sie können aufeinander aufbauen. Durch ihre Zusammenarbeit sind außergewöhnliche Bauwerke des konstruktiven Ingenieurbaus entstanden. Drei dieser Projekte stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor.

 

Busan Cinema Center, Südkorea

© Duccio Malagamba, http://www.coop-himmelblau.at/architecture/projects/busan-cinema-center/; Busan Cinema Center, Südkorea

 

Busan Cinema Center in Südkorea

Für diesen kulturellen Veranstaltungsort in der Stadt Busan in Südkorea kooperierten die Architekten Coop Himmelb(l)au mit dem Ingenieurbüro Bollinger + Grohmann. Das multifunktionale Bauwerk vereint unter seinem riesigen Sonnendach Kinosäle, Restaurants, eine öffentliche Plaza sowie ein Freilichtkino mit 4.000 Plätzen. Grundidee des Designs war es, eine Überlappung zwischen offenen und geschlossenen sowie privaten und öffentlichen Räumen zu erzeugen. In Anlehnung an Oscar Niemeyer und Le Corbusier konzipierte Coop Himmelb(l)au ein säulenfreies Dach als architektonisches Element. Dessen größerer Teil überspannt eine Fläche von 60 mal 120 Metern und erstreckt sich 85 Meter in die Höhe.

 

Bollinger + Grohmann waren für die Tragwerksplanung (LP 3-4) des Busan Cinema Center verantwortlich: ein Doppelkegel, der zugleich als symbolisches Wahrzeichen und Eingangsskulptur des Bauwerks dient. Er besteht aus einer Stahlgitterschale, die auf eingespannten Betonscheiben ruht und die einzige vertikale Tragstruktur ist. Sie stützt das Gebäude sowie das riesige Dach und steift sie aus – ein beeindruckendes Beispiel für den konstruktiven Ingenieurbau.

 

Mercedes-Benz-Stadion in Atlanta (USA)

Die neue Heimat der Atlanta Falcons, eines nationalen American-Football-Teams, befindet sich im Mercedes-Benz-Stadion in Atlanta, Georgia. Das derzeit im Bau befindliche Objekt beeindruckt durch sein ausfahrbares Dach. Es wurde vom Architekturbüro HOK und den Ingenieuren BuroHappold konzipiert. Die acht großen Segmente aus ETFE, einer Kunststofffolie, die ihren Eisnatz vorrangig in der Überdachung von Schwimmbädern findet, erinnern an Blütenblätter, die beim Öffnen und Schließen einen Windrädchen-Effekt erzeugen.

 

Die Herausforderung des Bauwerks bestand darin, ein leistungsstarkes, fan-freundliches Stadion in ikonischem Design zu kreieren. Dabei sollten die Planer für das Dach eine neue Herangehensweise wählen – nicht die typische, zweigliedrige Struktur von Stadiondächern. Der zukünftige Veranstaltungsort mit 80.000 Sitzplätzen ist charakterisiert durch eine komplexe Geometrie der Fassaden. An der Ostseite der Anlage entsteht ein gigantisches Fenster aus einer dünnen Schicht ETFE, das den Blick auf die Stadt freigibt. Außerdem soll der Ingenieurbau die Nachhaltigkeitsstandards der LEED-Platin-Zertifizierung erfüllen. Nur durch die Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren kann dieses symbolträchtige Bauwerk erschaffen werden.

 

Aufbruch in die Zukunft: Der Vollack Kreativpark in Karlsruhe.

 

Sky Pool in Embassy Gardens in London

Im Herzen von London entsteht seit 2012 ein luxuriöses neues Wohngebiet namens Embassy Gardens, das in der zweiten Umsetzungsphase die Errichtung von 872 zusätzlichen Wohneinheiten umfasst. Für Furore sorgte ein bedeutendes Element: der Sky Pool. Er wurde als weltweit erstes Schwimmbecken angekündigt, das vollkommen transparent ist. Der Swimmingpool mit einer Länge von 25 Metern verbindet zwei der neuen Wohngebäude auf der 10. Etage. Dabei überspannt er die Distanz von 14 Metern ohne jegliches Tragwerk.

 

Die Wände und der Boden bestehen aus 20 Zentimeter dicken Acrylplatten, die sowohl den Blick von oben nach unten als auch von unten nach oben ermöglichen. Über den Beckenrand in 35 Meter Höhe hinweg können die Bewohner das London Eye sowie das House of Parliaments entdecken. Für dieses Projekt kooperieren HAL Architects aus London mit dem Ingenieurbüro Arup Associates und dem Aquariendesigner Reynolds. Gemeinsam erarbeiteten sie ein Konzept für eine inspirierende Umgebung, die neben den Wohnbereichen unter anderem eine Dachbar, grüne Außenanlagen sowie ein Fitnessstudio umfasst.

 

Gemeinsame Nutzung komplementärer Fähigkeiten

Diese drei Projekte sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, welche herausragenden Bauwerke entstehen können, wenn Architekten und Ingenieure ihre unterschiedlichen Kompetenzen gemeinsam nutzen. Jedes dieser Berufsbilder umfasst jeweils besondere Fähigkeiten, die in der Kooperation miteinander architektonische Meisterleistungen des konstruktiven Ingenieurbaus hervorbringen können.

 


 

Kategorie:



Weitere Artikel im ALLPLAN Blog